Zum Inhalt springen
Katholische Frauengemeinschaft, kfd, Advent

Frauengemeinschaft Heilig Kreuz, Ichendorf

Die katholische Frauengemeinschaft Heilig Kreuz wird von einem Vorstandsteam geleitet.

Diesem gehören an:

  • Anneliese Ziesemann-Kreutz (Teamsprecherin )
  • Hildegard Esser
  • Renate Konrad
  • Renate Bremer
  • Christa Peperle
  • Ursula Kirsch
Mitarbeiterinnen des „erweiterten Vorstands“ sind:
  • Annemarie Tillmann
  • Gerda Franken
  • Helga Del Bove
  • Eva Büchner
Den Mitgliedern werden folgende Aktivitäten angeboten, z. B.:
  • Ausflüge und Besichtigungen
  • Vorträge und Referate
  • Besichtigungen
  • Gemeinsames Frühstück mit anschließender Meditation
  • Heilige Messe jeweils am letzten Mittwoch im Monat
  • Erntedankfest
  • Wallfahrten und Besinnungstage
  • Andachten
  • Mitorganisation beim Pfarrfest u.ä.

Wir besuchen unsere Kranken, sofern wir davon Kenntnis haben und beglückwünschen unsere Geburtstagskinder ab dem 80. Lebensjahr, unsere Silber- und Goldhochzeitsjubilarinnen und unsere jungen Mitglieder nach der Geburt eines Kindes.

 

Bei der Ausrichtung des „Weltgebetstages der Frauen“ wechseln sich ab:

KFG Heilig Kreuz, St. Laurentius Quadrath und der evangelischen Petrigemeinde.

 

Weitere Informationen bzw. Abwicklung der Mitgliedschaft erteilt gerne

Hildegard ESSER Tel.: 02271 94 243 oder Renate KONRAD Tel.: 02271 91 972

 

 

Besinnungstag der KFG Heilig Kreuz in Maria Rast

                                                                                                    >> Bericht im Pfarrbrief Weihnachten 2023 <<

Wie freuten sich die Frauen darauf, nach der „Corona - Unterbrechung“  mal wieder einen Tag in Maria Rast zu erleben! Für diesen Einkehrtag hatte Schwester Regina - Maria das Thema „Blickrichtung Horizont“ ausgewählt.

Bei den Gedanken und Gesprächen hierzu wurde klar, dass unser Leben oft nach bestimmten Gewohnheiten abläuft, doch das Leben verändert sich im Laufe der Zeit. Man kann / sollte auch mal Neues wagen und die Zukunft ausrichten nach der Frage:“ Wohin möchte ich in meinem Leben gehen?“ Wir sollten es schaffen, nicht bei den „Kleinigkeiten“ im Leben stehen zu bleiben, sondern den Blick nach vorn zu richten und auf Gottes Zusage „Ich bin da“ zu vertrauen. Der Blick über den Tellerrand kann uns um  neue Erkenntnisse,  Erfahrungen und mehr Sensibilität bereichern. So kann mir auch gelingen, mich in andere hinein zu versetzen, sie besser zu verstehen und Empathie zu entwickeln. Immer wieder sollten wir uns selbst fragen:“Wie weit reicht mein eigener Horizont?, Wie ist meine persönliche Sichtweise?“ Mein Horizont hängt von meinem Standpunkt ab. So kann man eine Sache als furchtbar ansehen, während andere sie gut finden.

Lesen Sie hierzu mal folgenden Text:

 

Die Perspektive wechseln

Die Welt ist schön

Nein, zur Wahrheit gehört

Dass diese Welt nur Katastrophen 
produziert

Ich bin nicht überzeugt

Dass auf Anspannung Entspannung folgt

Dass ich zu mir selbst finden kann

Dass ich gelassen in die Zukunft 
schauen darf

Ist es doch eindeutig so

Dass unsere Welt endgültig 
aus den Fugen geraten ist

Ich kann und will nicht glauben

Dass der Mensch mehr ist als 
ein Zufallsprodukt

Dass ich die Welt mit 
anderen Augen sehen kann

Es ist doch offensichtlich

Dass Gott, wenn es ihn gibt, schweigt

Ich bin nicht überzeugt

Alles bleibt, wie es ist

Es wäre unehrlich zu sagen:

Das Leben ist lebenswert!

( Karl Hagemann )

Und jetzt lesen Sie den Text doch mal andersherum, von unten nach oben.

Anneliese Ziesemann-Kreutz

 

Mit der Kakaobohne auf der Reise zur fertigen Schokolade

( August 2023 )                                                                               >> Bericht im Pfarrbrief Weihnachten 2023 <<

Im August folgten einige Frauen der KFG Heilig Kreuz dem Lockruf "ein echtes Stück Köln" zu besichtigen: das Schokoladenmuseum. Am 31. Oktober 1993 wurde mit der Eröffnung des Schokoladenmuseums der Traum des Schokoladenfabrikaten Hans Imhoff wahr.

Unter fachkundiger Führung begaben wir uns auf die Reise durch die Welt der Schokolade. Die Heimat des anspruchsvollen Kakaobaums sind die Tropen. Das ganze Jahr über trägt er am Stamm und an den Ästen Blüten und Früchte.

Der Kakao für die Herstellung der Schokolade kommt zum größten Teil aus Westafrika. Hier wird er überwiegend in Handarbeit angepflanzt, gepflegt und geerntet.

Mit Frachtschiffen wird der Kakao dann transportiert. In der „Gläsernen Schokoladenfabrik“ des Museums kann man den Weg der Kakaobohne von der Röstmaschine bis zur verpackten Tafel Schokolade verfolgen.

Aus flüssiger Schokolade werden im „Hohlfiguren - Studio“  Weihnachtsmänner, Osterhasen, weitere Tierfiguren und allerlei Kreationen hergestellt.

Als verlockendes Highlight im Museum ist der 3m hohe Schokoladenbrunnen bekannt, vor dem nicht nur Kinder in der Schlange stehen, um das süße Naschwerk zu schlecken. Im „Colonialwarenladen“ war bei der Verkostung echter Kakaobohnen und diverser Schokoladensorten unser Geschmackssinn gefragt. Natürlich hatten wir uns vor der Führung im Café Fondanttorte und Kaffee schmecken lassen, und etliche Frauen verließen das Museum mit vollen Taschen, denn der „Chocolat - Shop“ hat einiges an schokoladigen Köstlichkeiten und außergewöhnlichen Schoko - Ideen zu bieten.

Das Schokoladenmuseum in Köln ist auf jeden Fall eine Reise wert!

Anneliese Ziesemann - Kreutz

 

Frauengemeinschaft auf Zeitreise

                                                                                                     >> Bericht im Pfarrbrief Weihnachten 2023 <<

Am 29.08.2023 trafen sich 20 Frauen der katholischen Frauengemeinschaft Heilig Kreuz Ichendorf zu einem gemütlichen Frühstück im Heimatmuseum Bergheim. In einer anschließenden über einstündigen Führung durch das Museum schwelten wir in Erinnerungen an unsere Kinder- und Jugendzeit.

In anschaulicher Art und Weise berichtete und erzählte Frau Astrid Machuj über Leben und Arbeiten im Raum Bergheim von der Vorkriegszeit bis heute.

Wir Frauen waren begeistert und erstaunt über die vielen Ausstellungsstücke auf kleiner Fläche. Der Besuch hatte sich für uns alle gelohnt und wir empfehlen in gerne weiter.

Im November startet die Ausstellung zum Thema "Brauchtum" u.a. mit Stücken aus der Weihnachts- und Osterzeit.

Eva Büchner

 

Erntedank auf der Kippe

                                                                                                        >> Bericht im Pfarrbrief Weihnachten 2023 <<

Bei herrlichem Sommerwetter hatten sich am 27. September mehr als 40 Frauen auf den Weg zur Kippe gemacht. 

Hier wurde auf dem Harffer Hof traditionell Erntedank mit den Frauen der KFG Heilig Kreuz gefeiert. Pfarrer Michael König las gemeinsam mit Kaplan John die Heilige Messe, und unser Organist Thomas Dieker sorgte für die musikalische Begleitung. 

Die Frauen des Vorstands hatten - wie üblich - Schmalz- und Butterbrote vorbereitet und boten Erntefrüchte der Region an, die sich alle vor der Scheune, in diesem passenden "Ambiente" besonders schmecken ließen. So konnte man gestärkt den Heimweg antreten.

Ein besonderer Dank an Sofie und Heinz-Josef Abels, die es uns ermöglichten, wieder auf ihrem Hof zu feiern und die uns in all den Jahren hilfreich unterstützt haben! 

Anneliese Ziesemann-Kreutz

 

Kirchenbesichtigung der Frauengemeinschaft Heilig Kreuz

                                                                                                        >> Bericht im Pfarrbrief Weihnachten 2023 <<

Wer von uns kennt nicht die Fenster unserer schönen Kirche Heilig Kreuz Ichendorf? Man besucht die Kirche, lässt sich inspirieren von den Farben und Gestalten, die den Fenstern ihre Schönheit und Harmonie verleihen. Doch, wer macht sich Gedanken darüber, wer diese Kunstwerke geschaffen hat? Ein Grund mehr, weshalb unsere Frauengemeinschaft Heilig Kreuz sich darum bemühte, dass uns etwas über die Fenster und ihren Schöpfer vermittelt wurde. Diese Aufgabe übernahm unser Mitglied des Kirchenvorstands Heilig Kreuz, Monika Thomas. Sie führte 25 interessierte Mitglieder unserer Frauengemeinschaft am 14. Juli durch die Kirche und zeigte uns die Fenster aus verschiedenen Perspektiven. Eine Perspektive führte uns auf die Orgelbühne, von der man einen guten Eindruck von dem Gesamtkunstwerk des Glasmalers Hermann Gottfried (30. 01.1929-03.04.2015) bekam. Die Vorträge von Monika Thomas wurden in kleineren Pausen vom Orgelspiel unseres Organisten, Herrn Thomas Dieker, einfühlsam begleitet.

Wer etwas mehr über den Glasmaler Hermann Gottfried und die Fenster unserer Kirche erfahren möchte, dem sei im Internet unter www.katholisch-in-bergheim-sued.de der Bildband empfohlen, der im Jahre 2015 von Hubertus Ortmann (Bilder, eines davon siehe nebenstehend) und Franz Peperle (Text) veröffentlicht wurde.

Schließlich sei noch erwähnt, dass man zum Ausklang der Führung sich in der „Gaststätte zur Linde“ zum Gedankenaustausch zusammensetzte.

Christa Peperle

 

Weltgebetstag 2023 aus Taiwan   

 unter dem Thema "Glaube bewegt"                                            >> Bericht im Pfarrbrief Sommer 2023 <<  

 

So lautete der offizielle deutsche Titel des Weltgebetstages 2023 aus Taiwan.

Gefeiert wurde der Weltgebetstag weltweit am Freitag, den 3. März 2023.

Frauen aus Taiwan haben ihn vorbereitet.

Das Titelbild mit dem Titel “I Have Heard About Your Faith” stammt von der jungen taiwanischen Künstlerin Hui-Wen Hsiao., so unser Hinweis im Vorfeld dieses besonderen Tages.

Wir feierten dieses Jahr wieder in der evangelischen Petri-Kirche Quadrath-Ichendorf. Ein besonderer Dank gilt den Frauen, die den ökumenischen Gottesdienst vorbereiteten und gestalteten.

Nach der Messe wurden im Pfarrsaal bei Kaffee und Kuchen interessante Informationen über das Land Taiwan in Fotos und Vorträgen den Besuchern unterbreitet.

Im nächsten Jahr wird der Weltgebetstag von Frauen aus Palästina am Freitag, dem 1. März 2024, durchgeführt.

Nähere Informationen folgen zeitnah im neuen Jahr.

Christa Peperle

 

Frauengemeinschaft Heilig Kreuz Ichendorf in 2021 und 2022

                                                                                                         >> Bericht im Pfarrbrief Weihnachten 2022 <<

Da die Corona-Pandemie uns auch im Jahr 2022 in Schranken wies, haben wir, die Vorstandsfrauen der KFG, verantwortungsbewusst und rücksichtsvoll auf ein gewöhntes Jahresprogramm verzichtet. Doch seit Oktober 2021 finden wieder unsere monatlichen Heiligen Messen für die Lebenden und Verstorbenen der Frauengemeinschaft statt – jeweils am letzten Mittwoch im Monat um 18.00 Uhr. In diesen vergangenen Monaten haben leider nur die Vorstandsfrauen und lediglich ca. 3 – 4 Mitglieder unserer KFG daran teilgenommen.

Am Mittwoch, 28. Sept. 2022, haben wir gewagt, Erntedank im Pfarrheim Quadrath zu feiern (noch nicht auf der „Kippe“ und wegen Renovierungsarbeiten nicht im Ichendorfer Pfarrheim). Auch hier fand sich nur eine kleine Gäste - Schar (ca. 20 Personen) ein, die sich im Anschluss an den Gottesdienst die „traditionellen“ Schmalzbrote und das Obst aus der Region schmecken ließ. Josi Schiefer brachte wieder einen großen Korb voller Gewürze und Kräuter aus dem heimischen Garten mit, an denen man sich bedienen konnte.

Die anwesenden Frauen freuten sich über dieses Treffen, das Wiedersehen, den Austausch und den Plausch miteinander.

Wir haben Verständnis, dass in dieser Zeit der Pandemie viele Mitglieder Bedenken haben und verunsichert sind und deshalb entsprechende Gruppen – Angebote meiden. Warten wir also zunächst mit weiteren Aktionen ab und beobachten, wie sich die gesamte Situation entwickelt.

Das gesamte Vorstands-Team der KFG wünscht allen Leserinnen und Lesern ein frohes, friedvolles Weihnachtsfest sowie Gesundheit, Zufriedenheit, Zuversicht und reiches Gottvertrauen für das neue Jahr 2023.

Anneliese Ziesemann-Kreutz

 

Weitere Berichte aus dem Vorjahren

zu  Frauengemeinschaft Heilig Kreuz Ichendorf   finden Sie unter  Pfarrbrief / Archiv unserer Pfarrbriefe